Crosstraining

Der inzwischen 11. Kurs startet am 06.09.2017. Einstieg ist jederzeit möglich. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Der Kurs ist beschränkt auf max. 20 Teilnehmer.

Die Ausschreibung als PDF: Ausschreibung-Crosstraining-II-2017

Trainer-Logo

Trainer:

Jens Ulmann, C-Lizenz Leistungssport Bowling, C-Lizenz Seniorensport, B-Lizenz in der Prävention für Herz-Kreislauf, Stress und Wirbelsäulengymnastik (DOSB), A-Lizenz Trainer Bewegung für Gesundheit, Heilpraktiker mit Schwerpunkt Sportheilkunde.

Unser Crosstraining eignet sich für alle Mitglieder (Jugendliche ab 14 Jahren in Begleitung Erziehungsberechtigter und Erwachsene mit allgemeiner Sport-tauglichkeit), unabhängig davon, ob sie Bowlen oder nicht. Auch das Alter und leichte körperliche Einschränkungen sprechen nicht gegen eine Teilnahme. Ganz im Gegenteil!

Eine kleine Momentaufnahme:

Das Training ist so ausgelegt, dass jeder Teilnehmer sein eigenes Tempo gehen kann!

Wir trainieren Ausdauer, Koordination und Kraft, vernachlässigen dabei nicht die Beweglichkeit und belasten den Körper gleichmäßig.

Ausdauer1[1]Links auf dem Foto eine recht komplexe Ausdauerübung.

Die Teilnehmer laufen über verschiedene Untergründe, die sich in der Härte, Höhe und Stabilität unterscheiden.

Zusätzlich schwingen Sie ein Seil mit wechselnden Händen über dem Kopf.

Ausdauer5[1]Um Köper und Geist immer wieder neu zu fordern, variieren die komplexen Übungen.

Neben verschiedenen Untergründen  wird hier mit einem Ball geprellt und über und im Slalom um Hindernisse gegangen.

Selbstverständlich werden auch hier die Hände und die Laufrichtung immer wieder gewechselt um eine Ausdauer31[1]gleichmäßige Belastung der Gelenke zu gewährleisten.

Um nicht nur die klassischen Muskelgruppen zu beanspruchen, die wir auch im Alltag regelmäßig belasten, werden Bereiche eingebaut, die ungewohnte Bewegungen notwendig machen.

Hier zum Beispiel Reifen, die parallel mit je einem Fuß zu durchlaufen sind.

Kraft3[1]Neben der Stärkung der allgemeinen Ausdauer bauen wir auch Muskelmasse auf. Zum einen, um den gesamten Körper (Rumpf) zu stabilisieren, zum anderen um durch mehr Muskeln unsere Fettverbrennung anzukurbeln. Und das ganz ohne Tabletten… Nebenbei straffen wir damit auch unser Gewebe, was den Blick in den Spiegel durchaus angenehmer macht ;-).

Kraft21[1]Gelenkschonend und dennoch sehr effektiv ist das Krafttraining mit Fitnessbändern.

Durch verschiedene Stärken, doppelt Haltung und kleinere oder größere Amplituden kann die individuelle Belastung gut gesteuert werden.

Die meisten Fehler geschehen hier in der unkorrekten Ausführung mit schlechter, nicht stabilisierter Haltung von Kopf,  Rücken und Schulter. Koordination41[1]

Nicht nur beim Bowlen sind koordinative Fähigkeiten für ein konstantes Spielen von großer Bedeutung, sondern auch im Alltag.

Glatte Straßen, anfahrende oder bremsende Busse oder Bahnen, fallende Gegenstände, Stolperfallen im Gehweg, ….

Bowlinguebungen4[1]Wenn die erste Scheu vor den instabilen Ballkissen gefallen ist, steigern wir die Schwierigkeit und schließen dabei die Augen (Blinzeln erlaubt ;-)).

Natürlich geben wir uns nicht mit Händchenhalten zufrieden und „Bowlen“ mit dem Standfuß auf dem Ballkissen.

Auch hier wieder abwechselnd mit links und rechts bei Füßen und Händen! Bowlinguebungen11[1]

Wenn wir doch schon beim Bowlen sind, können wir doch noch ein paar Übungen einbauen…

Schon mal mit einem Volleyball oder Fitnessball gebowlt?

Dabei noch ein schmales Ziel durchrollen?

Koordination71[1]Macht Spaß! Apropos Spaß… Ballspiele machen immer Spaß und nebenbei geht der Puls noch einmal schön nach oben.

Tennis einmal anders.

Auch hier erinnert die Haltung zufälligerweise ein wenig an die Abgabestellung beim Bowlen… ;-). Zumindest was die beteiligte Rumpf- undKoordination21[1] Beinmuskulatur angeht.

Etwas Training für die Hand- Augen- Koordination?

Nach recht kurzer Trainingsphase ist es nicht mehr sooo schwer gleichzeitig mit beiden Händen einen Tennisball zu werfen und zu fangen.

Koordination10[1]Auch hier ist der Oberkörper wieder leicht nach vorne gebeugt ;-).

Chaos-Spiele sind sehr beliebt und haben einen hohen Anspruch an die Konzentration. Jeder Teilnehmer merkt sich, von wem der den Ball erhalten hat. Die Reihenfolge bleibt. Nach und nach kommen verschiedene Wurfgeschosse hinzu. Verschiedene Bälle, Bohnen- oder Sandsäckchen, Ringe, … Und dann andersBewegungsgefuehl21[1] herum…

Zur Steigerung des Bewegungsgefühls halten je zwei Teilnehmer Verbindung mit einem (dehnbaren) Fitnessband.

Nun wird im Gleichschritt über verschiedene Untergründe gegangen.

Wichtig ist das synchrone Pendeln und die Bewegungsgefuehl31[1]permanente Anpassung an das Tempo.

Nach der Anspannung erfolgt die Entspannung. Nachspüren und in den Körper schauen. Den Atem spüren und lernen damit den Pulsschlag zu regulieren.

Kann auch in Stresssituationen helfen… Zum Beispiel im 10’ten Frame, wenn der 10’er stehen bleibt und zum Sieg geräumt werden muss…

Dieser Bericht ist ein Auszug unseres Trainings. Er soll keine Anleitung sein, sondern neugierig machen und vielleicht den einen oder anderen motivieren neben dem Bowling auch was „gesundes“ für Körper und Geist zu tun..

Wer Interesse am nächsten Kurs hat, kann unser Kontaktformular nutzen (KLICK).

Jens Ulmann

Dieser Beitrag wurde unter Training veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.